Netzwerklinks für GoogleEarth (und Google Maps)

HOME

Netzwerklinks sind kleine *.kmz oder *.kml- Dateien (kmz = komprimiert, kml = unkomprimierte Textdatei) mit nur 300-600 Byte, in denen beliebig viele 3d-Modelle, aber auch Ordner, Unterordner, Points of Interest(POI), Pfade/Routen, Polygone(Flächen), Luftbilder und Photos zusammengefasst und weitergeben werden können für Google Earth (z.Zt. über 250 Mio Installationen weltweit). Bis auf die 3d-Modelle sind die Links auch mit Google-Maps darstellbar (für alle Internet-Nutzer/Browser). So sind z.B. die Stadtmodelle von Dresden, Berlin und Neubrandenburg (nicht aber Hamburg, München, Amsterdam) als Netzwerklink realisiert. Ich habe für den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern in einem Netzwerlink über 2500 POIs, Radwege und einige 3d-Modelle zusammengefasst und für Google Earth aufbereitet. Der TMV-Netzwerklink.kmz (405 Byte) kann hier heruntergeladen werden. Bei korrekter Installation von GoogleEarth wird sofort GoogleEarth gestartet und im linken Menufenster in "ORTE >> Temporäre Orte" als neuer Ordner "TMV-Netzwerklink" angezeigt. Will man den Link später weiterverwenden, muss man ihn vor dem Beenden nach "MEINE ORTE" verschieben. Alternativ kann man die Datei auch abspeichern und später über den Explorer die Datei in/mit GoogleEarth öffnen.

Der Inhalt der Datei sieht in diesem Fall wie folgt aus:

Nach dem Start des Netzwerklinks präsentiert sich Google Earth wie folgt (s.u.):

Dabei liegen alle verknüpften Daten, d.h. 3d-Modelle, Karten, Routen etc. auf dem Server des Anbieters vor fremden Zugriffen geschützt (!!!), der Netzwerklink selber ändert sich nicht, aber auf dem Server können die hinterlegten Daten ständig weitergepflegt und entwickelt werden. Jeder Ordner, POI, Route etc. kann in GoogleEarth/Maps mit einem Ballonfenster versehen werden (s.u.), das Text (z.B. Adressen,Telnr, Öffnungszeiten etc), Links und Bilder des jeweiligen Objektes enthalten kann.

Durch De-/Aktivieren (=Anklicken/Haken setzen) einzelner Ordner oder Unterordner kann sich jeder Nutzer die gewünschten Teilmenge der Daten individuell einstellen. Alle eingebundenen 3d-Modellen sind praktisch sofort durch Klick verfügbar (Modelle aus dem 3d-warehouse müssen - wenn sie nicht in der "Best of 3d-Galerie" sind - einzeln geladen werden, daran werden ohnehin viele PC-User scheitern bzw. die Lust verlieren). Man kann darüber hinaus auch jedes Objekt (Modell, Route..) mit Start und Endzeit versehen (default/leer=endlos) und so zeitliche Entwicklungen darstellen (s. 4d-Modelle).

Legt man 3d-Modelle jedoch im 3d-warehouse ab, so tritt man nach den AGBs des warehouses alle Rechte an Google und seine Nutzer ab! Damit sind sie Freiwild, d.h. jeder darf sie weiterverarbeiten.


GoogleEarth-Screenshot mit TMV-Netzwerklink