Vergleich der 3d-Modelle vom Chilehaus (3dHH / cybercity AG)

Ich habe am 20.2.2007 ein Modell vom Hamburger Chilehaus mit einer optischen Auflösung von 5cm je Pixel= 400 Pixel/m² erstellt (allerdings ohne Modellierung der Innenhöfe) und in das 3d-warehouse gestellt. Das Modell wurde zwischenzeitlich von Google für die Best-Of-3d-Galerie ausgezeichnet, nach Erscheinen des 3d-Stadtmodells wurde die Auszeichnung entfernt, damit es keine Überlagerung des Modelle gibt.

Das Chilehaus weist fast 3000 Fenster auf, die allerdings im Wesentlichen nur aus 3 Typen bestehen. Hier wurde jeweils nur ein Fenstertyp in relativ hoher Auflösung fotografiert (üblich sind bei den Google-Earth-Modellen 20-50cm) und dann als Textur sorgfältig auf den Wänden platziert. Dadurch ergibt sich (theoretisch) ein 1000 mal geringerer Speicherbedarf. Bei dieser Auflösung kann man jede Fenstersprosse genau erkennen.

Beim cybercity-Modell wurde stattdessen ein ganzflächiges Luftbild als Textur für die Fassade verwendet, dass nach Angaben der Firma eine Auflösung von 30cm=10 Pixel/m2 haben soll. Dabei kann man kaum noch Fensterdetails erkennen, im Erdgeschossbereich und ins. auf der Nordseite ist durch Beschattung kaum noch etwas zu sehen. Das alles wurde von Google nachträglcih nochmals bis zur Unkenntlichkeit komprimiert. Zusätzlich weist das cybercity-Modell im Inneren noch eine Vielzahl von (unsichtbaren, aber vom PC bearbeiteten) Flächen auf, sichtbar sind nur ca. 20-30% ! Nach Angaben von cybercity ist dies wohl auf das verwendete Texturierungsprogrmm zurückzuführen.

Aus der Gesamtgrösse des Hamburger Stadtmodells von ca. 300 Megabyte(!) lässt sich der Anteil des Chilehauses auf ca. 2.000-3.000 kB abschätzen, mein Modell hat bei ca. 40-fach höherer Auflösung nur 49 kB (=1/40 - 1/60), das ergibt theoretisch eine Verbesserung um den Faktor 1600-2400, wenn man die fehlenden Innenhöfe berücksichtigt aber mit Sicherheit immer noch über 1000 !


Collage: 3d-Modell-Vergleich Chilehaus, Hamburg